Die Wolftank-Adisa Holding AG mit Sitz in Innsbruck, welche durch ihre Tochtergesellschaft Wolftank Adisa Shanghai Environmental Technology Ltd. auch in China im Bereich Umweltschutz und Tanksanierung tätig ist, zur derzeitigen Situation des Unternehmens in China:

Die WHO hat aufgrund der Coronavirus-Epidemie heute Morgen eine “gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite” ausgerufen. Als Reaktion darauf und in Abstimmung mit allen in unser Chinageschäft eingebundenen Stakeholder wurde beschlossen, den aktuellen Betriebs-Urlaub ider Mitarbeiter in China aus Anlass des Chinesischen Neujahrs (Spring Festival) bis zum 10. Februar zu verlängern. Auch wenn dies bisher noch kaum negative Auswirkung auf den Geschäftserfolg hatte, gibt das Management dennoch zu bedenken, dass es bei weiteren Verzögerungen von laufenden und anstehenden Projekten in 2020 zu signifikanten Einbussen bei Umsatz, Ebitda und Vorsteuergewinn kommen könnte.

„Wir sind aber zuversichtlich, bei einer Normalisierung der Situation im ersten Quartal durch bereits vorgesehene Kapazitätsausbau-Massnahmen diesen Effekt im zweiten Halbjahr 2020 wieder kompensieren zu können“, sagt Dr. Peter Werth, CEO der Wolftank-Gruppe nach eingehender Analyse der Situation mit der Geschäftsführung der chinesischen Tochter.

Über die Wolftank-Adisa Holding AG:

Die Wolftank-Adisa Holding AG ist die Muttergesellschaft einer internationalen Unternehmensgruppe mit Fokus auf Umweltschutz-Dienstleistungen bei verschmutzten Böden, Einrichtungen und Gewässern, auf Sanierung und Überwachungen von (Groß-) Tankanlagen sowie full-service Ingenieursdienstleistungen für (LNG-)Tankanlagen.
Das Unternehmen ist welweit tätig und verfügt über diverse patentierte Anwendungstechnologien unter Zuhilfenahme der eigenentwickelten Hightech-Epoxidharze.

Die Aktie der Wolftank-Adisa Holding AG (WKN: A2PBHR; ISIN: AT0000A25NJ6) wird an der Münchener Wertpapierbörse gehandelt und ist ebenfalls im direct market plus Segment der Wiener Börse AG notiert.

 

Hier finden Sie die Adhoc-Mitteilung als Download:

 

Hinweis: Alle Anforderungen des österreichischen Börsegesetzes, betreffend die Erfordernis einer formellen Zulassung von Finanzinstrumenten zum Handel und die Emittentenpflichten an einem geregelten Markt für im Dritten Markt gehandelte Finanzinstrumente gelten nicht, wohl aber insbesondere die in den Art. 17 (Veröffentlichung von Insidern, Vertrag Teilnahme „direct market plus“ | Dezember 2018), Art. 18 (Insiderlisten) und Art. 19 (Eigengeschäfte von Führungskräften) der Marktmissbrauchsverordnung (VO (EU) Nr. 596/2014) iVm den jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften gemäß BörseG niedergelegten Pflichten und die Verbote der Art. 14 (Insiderhandel) und Art. 15 (Marktmanipulation) der Marktmissbrauchsverordnung (VO (EU) Nr. 596/2014) iVm den jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften gemäß BörseG.