Deutliche Erholung des Umsatzes (+58%) mit vielversprechenden Aussichten im Wasserstoff­ – Markt, Ergebnis noch verzögert aufgrund anhaltender Pandemie-Effekte.

Die Wolftank-Adisa Holding AG mit Sitz in Innsbruck gibt heute die Halbjahreszahlen des Konzerns bekannt. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von EUR 12,8 Mio. um +58% auf EUR 20,3 Mio. gesteigert werden. Damit liegt die Erholung des Geschäfts in Richtung des Vor-Pandemie-Niveaus gut im Trend, trotz des fast vollständigen Ausbleibens der sehr margenstarken Umsätze in China, welche mit dem ersten Lock-Down in 2020 um 98% zurückgegangen waren. Aufgrund der immer noch aufrechten, strikten Reisebeschränkungen konnten auf Jahresbasis Umsätze von rund EUR 16 Mio. im Vergleich zu 2019 nicht kompensiert werden („Force-Majeur“). Derzeit geht die Gesellschaft davon aus, dass diese Reisebeschränkungen nach China vermutlich noch bis Q2/2022 anhalten werden. Im italienischen Markt belasten die weiterhin bestehenden covidbedingten Einschränkungen und Kündigungsverbote das operative Geschäft und eine immer noch schleppende Erteilung von Baugenehmigungen sorgt für verzögerte Abarbeitung der gut gefüllten Auftragsbücher. Hinzu kommt aktuell noch ein negativer Margen-Effekt aus Preissteigerungen innerhalb der Lieferkette. Zusammenfassend führte dies zu einem leicht negativen EBITDA im ersten Halbjahr 2021 von EUR -0,2 Mio. und entsprechend zu einem negativen EBIT von EUR -1,6 Mio.

Im Vorjahresvergleich zeigt sich ein operativ äußerst positives Bild. Die Übergabe einer Wasserstofftankstelle in innovativer Bauweise an die Verkehrsbetriebe Bozen stellt ein Highlight und einen wesentlichen Meilenstein der Wolftank Hydrogen GmbH dar: Die voll redundante Wasserstoff-Betankungsanlage mit einer Stillstandszeit von unter 1 Tag pro Jahr wurde in nur 9 Wochen gebaut. Dies bekräftigt die Unternehmensstrategie, den  Wasserstofftankstellen-Markt mit flexiblen Modulen in Containerbauweise zu erschliessen  („Proof-of-Concept“). Die hohen Infrastrukturanforderungen der EU im Zusammenhang mit dem europäischen Green Deal unterstützen dieses Wachstumsszenario mittels der dafür aufgelegten Recovery-Funds. Man rechnet daher in den nächsten Jahren mit dem Neubau von über 5.000 Wasserstoff-Tankstellen. Davon befindet sich bereits eine signifikante Anzahl unmittelbar in der Bestellphase, vor allem aus dem Bereich der kommunalen Verkehrsbetriebe. Ziel der Wolftank-Gruppe ist es vorerst eine Jahresproduktionsleistung von 22 Tankanlagen zu erreichen. Um die Produktionskapazität und das Knowhow in der erforderlichen hochsicheren Steuerungs-Software und Dispenser-Technik zu gewährleisten, hat sich die Gesellschaft an ihrem bisherigen Zulieferer, die österreichische EDC-Anlagentechnik GmbH, beteiligt. Wolftank-Adisa ist damit auf dem neusten Stand der Technik und lieferfähig.

Bei der LNG-Infrastruktur für den Schwerverkehr zeigt sich eine ähnliche Situation: Für die große Anzahl an LNG-LKWs (>20.000), die bereits auf Europas Fernverkehrsrouten fahren, werden gut 2.000 LNG-Betankungsanlagen benötigt. Davon wurden bisher erst rund 400 gebaut. Auch hier kann Wolftank-Adisa mit einer modularen Anlage dem Markt ein hervorragendes Produkt anbieten. 9 LNG-Betankungsanlagen sind 2021 im Bau oder bereits fertiggestellt. Ziel sind hier 16 Tankanlagen pro Jahr.

Die Gesellschaft ist deshalb aus heutiger Sicht für 2021 sehr zuversichtlich die Geschäftszahlen auf Vor-Pandemie-Niveau zu erreichen.

 

Über die Wolftank-Adisa Holding AG:

Die Wolftank-Adisa Holding AG ist die Muttergesellschaft einer internationalen Unternehmensgruppe mit Fokus auf Umweltschutz-Dienstleistungen bei verschmutzten Böden, Einrichtungen und Gewässern, Sanierung und Überwachungen von (Groß-) Tankanlagen, sowie Full-Service Ingenieursdienstleistungen für (LNG- und Wasserstoff-) Tankanlagen. Das Unternehmen ist weltweit tätig und verfügt über diverse patentierte Anwendungstechnologien unter Zuhilfenahme der eigenentwickelten Hightech-Epoxidharze.

Die Aktie der Wolftank-Adisa Holding AG (WKN: A2PBHR; ISIN: AT0000A25NJ6) notiert im direct market plus Segment der Wiener Börse AG und wird auf Xetra, Quotrix, an der Münchener, Frankfurter und Düsseldorfer Wertpapierbörse gehandelt.

Hier finden Sie die Corporate News als Download:

Hinweis: Alle Anforderungen des österreichischen Börsegesetzes, betreffend die Erfordernis einer formellen Zulassung von Finanzinstrumenten zum Handel und die Emittentenpflichten an einem geregelten Markt für im Dritten Markt gehandelte Finanzinstrumente gelten nicht, wohl aber insbesondere die in den Art. 17 (Veröffentlichung von Insidern, Vertrag Teilnahme „direct market plus“ | Dezember 2018), Art. 18 (Insiderlisten) und Art. 19 (Eigengeschäfte von Führungskräften) der Marktmissbrauchsverordnung (VO (EU) Nr. 596/2014) iVm den jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften gemäß BörseG niedergelegten Pflichten und die Verbote der Art. 14 (Insiderhandel) und Art. 15 (Marktmanipulation) der Marktmissbrauchsverordnung (VO (EU) Nr. 596/2014) iVm den jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften gemäß BörseG.