Die Wolftank-Adisa Holding AG, Innsbruck hat heute ihre Zahlen für das Halbjahr 2019 veröffentlicht.

So konnte der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres um rund 61,50% auf Euro 26,256 Millionen im Vergleich zu 2018 (Euro 16,255 Millionen 1. Halbjahr 2018) zulegen. Gleichzeitig vermeldet das Unternehmen ein Ebitda von Euro knapp 2,92 Millionen sowie ein EBIT von Euro 2,14 Millionen.

Der Zwischenbericht kann auf der Website der Wolftank-Adisa Holding AG unter https://wolftank-holding.com/investor-relations/ eingesehen bzw. heruntergeladen werden.

Im Zuge der guten Geschäftentwicklung und der positiven Auftragslage erhöht der Vorstand seine Prognose für das Gesamtjahr 2019 und bestätigt für  dieses Jahr einen Umsatz von mindestens Euro 50 Millionen (alt: Euro 45 Millionen), ein Ebitda von Euro 4,7 Millionen (alt: Euro 4,4 Millionen) und ein EBIT von Euro 3,2 Millionen (alt: Euro 2,9 Millionen) erwirtchaften zu wollen.

„Das erfreulich laufende Geschäftsjahr 2019 macht uns zuversichtlich, dass wir mit unserer Wachstumsstrategie und konsequenten Fokussierung auf Umweltreinigungstechnologie sowie unserer Internationalisierung auf dem Weg zu einem erfolgreichen Global Player im Clean-Tech Sektor sind“ so CEO Dr. Peter Werth.

Über die Wolftank-Adisa Holding AG:

Die Wolftank-Adisa Holding AG ist die Muttergesellschaft einer internationalen Unternehmensgruppe mit Fokus auf Umweltschutz-Dienstleistungen bei verschmutzten Böden, Einrichtungen und Gewässern, auf Sanierung und Überwachungen von (Groß-) Tankanlagen sowie full-service Ingenieursdienstleistungen für (LNG-)Tankanlagen.
Das Unternehmen ist welweit tätig und verfügt über diverse patentierte Anwendungstechnologien unter Zuhilfenahme der eigenentwickelten Hightech-Epoxidharze.

Die Aktie der Wolftank-Adisa Holding AG (WKN: A2PBHR; ISIN: AT0000A25NJ6) wird an der Münchener Wertpapierbörse gehandelt und ist ebenfalls im direct market plus Segment der Wiener Börse AG notiert.

 

Hier finden Sie die Corporate News sowie den Zwischenbericht als Download:

 

Hinweis: Alle Anforderungen des österreichischen Börsegesetzes, betreffend die Erfordernis einer formellen Zulassung von Finanzinstrumenten zum Handel und die Emittentenpflichten an einem geregelten Markt für im Dritten Markt gehandelte Finanzinstrumente gelten nicht, wohl aber insbesondere die in den Art. 17 (Veröffentlichung von Insidern, Vertrag Teilnahme „direct market plus“ | Dezember 2018), Art. 18 (Insiderlisten) und Art. 19 (Eigengeschäfte von Führungskräften) der Marktmissbrauchsverordnung (VO (EU) Nr. 596/2014) iVm den jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften gemäß BörseG niedergelegten Pflichten und die Verbote der Art. 14 (Insiderhandel) und Art. 15 (Marktmanipulation) der Marktmissbrauchsverordnung (VO (EU) Nr. 596/2014) iVm den jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften gemäß BörseG.